Würzburg (ca. 30 km)

Weltberühmt wurde Würzburg durch die Residenz mit barocker Hofkirche und Hofgarten, die bereits 1981 zum Welt-Kulturerbe ernannt wurde. Neben diesem baulichen Meisterwerk Balthasar Neumanns gibt es natürlich noch unzählige Sehenswürdigkeiten. Der Kilians-Dom, die Marienkapelle oder die Festung Marienberg, das Wahrzeichen der Stadt, das weit über die Dächer Würzburgs ragt, um nur ein paar zu nennen.

Würzburg, die alte Bischofsstadt, ist für seine über 58 Kirchen berühmt. Auf dem Nikolausberg, gegenüber der Festung Marienberg, schmiegt sich das Käppele, die barocke Wallfahrtskirche, eng an die Felsen. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick über ganz Würzburg: Der Main als Trennlinie, vom rechtsmainischen und linksmainischen Würzburg mit der alten Mainbrücke als Übergang. Hier haben Sie mit den Brückenheiligen im Rücken die schönsten Fotomotive. Gleich nebenan steht der alte Kranen. Mit diesem Meisterwerk der Ingenieurskunst wurden früher die Schiffe entladen.

Würzburg ist eine alte Barockstadt: Geprägt durch die Fürstbischöfe der Familie Schönborn, die über drei Generationen die Geschicke des Fürstbistums Würzburg leiteten. Ihre Grablege, die Schönbornkapelle, ist am Dom angebaut.

Genießen Sie eine Dampferfahrt nach Veitshöchheim zur Sommerresidenz der Würzburger Fürstbischöfe mit dem weithin bekannten Rokoko-Garten.

Gönnen Sie sich ein Glas Wein in einem der drei großen Weingüter wie z. B. dem Juliusspital. Bummeln sie durch die Kaiserstraße und Domstraße oder essen Sie im „Rebstock“ oder „Stachel“, dem Lokal, in dem schon Tilman Riemenschneider saß, ein fränkisches Menü. In der Domstraße kommen Sie am ehemaligen Rathaus der Stadt, dem „Grafeneckart“, einem der ältesten Bauten der Stadt, vorbei. Hier finden Sie die Gedächtnisstätte zum Gedenken an den Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945.

Auch an Museen ist Würzburg reich: neben dem Museum für Franken (früher Mainfränkisches Museum) auf der Festung Marienberg mit der weitberühmten Sammlung an Skulpturen des Bildhauers Tilman Riemenschneider, dem Fürstenbaumuseum der bayerischen Schlösser- und Gärtenverwaltung steht besonders der Kulturspeicher für moderne Kunst. 

 

Wussten Sie, dass Wilhelm Conrad Roentgen die berühmten “X-Strahlen“ in Würzburg entdeckte? Wir vermitteln Ihnen gerne eine Führung durch das kleine Röntgen-Museum. Besonders empfehlenswert ist der Vortrag im alten Hörsaal, der noch aus Röntgens Zeiten her original erhalten ist.

In unserem Ordner „Eine Stunde weit“ haben wir zahlreiche Sehenswürdigkeiten beschrieben.  Ein Stadtplan hilft Ihnen bei der Orientierung.

Im Falkenhaus, einem im schönsten Rokokostil wieder aufgebauten Bürgerhaus, ist die Touristinfo untergebracht. Von hier aus starten viele sehr interessante Themenführungen, von Hexenführung, über das Würzburger Mittelalter bis zur Nachtwächterführung. Gerne sind wir Ihnen bei der Buchung behilflich.

In einem Flyer haben wir viele Sehenswürdigkeiten mit Öffnungszeiten und alle nennenswerten Führungen mit den jeweiligen Treffpunkten extra für Sie zusammengestellt.